Die Canon EOS R5 – Review

Zunächst einmal möchte ich bei Canon Austria für die Möglichkeit dieses Review machen zu können bedanken.
Ebenfalls für die Testmöglichkeit der neuen Canon EOS R5.

Wir beginnen mit den Eckdaten der EOS R5.

Eckdaten:

  • 45MP FullFrame-Dual-Pixel-CMOS-Sensor
  • 8K-Video, mit RAW-Option oder 10-Bit 4:2:2 C-log oder HDR PQ
  • Bis zu 4K/120p oder oversampled 4K bis zu 30p
  • 100%ige Abdeckung Dual-Pixel-II-AF-System mit maschinelles Lernen für die Erkennung von Mensch und Tier
  • 12 fps / 20 fps Bursts (mech. / elektrischer Verschluss)
  • 5,76M-Punkt-OLED-EVF mit max. 120 fps Bildwiederholrate
  • 3,2″ 2,1M-Punkt voll beweglicher Touchscreen
  • 10-Bit-HDR-Fotos im HEIF-Format
  • 1x CFexpress-Steckplatz, 1x UHS-II SD-Steckplatz
  • Wetterversiegelung nach EOS 5D Mark IV Level
  • 2,4/5Ghz Wi-FI mit Bluetooth- und FTP-Konnektivität
  • Die CIPA bewertete etwa 320 Schüsse (mit dem EVF)

Wie Sie aus der Spezifikationsliste ersehen können, gibt es eine Menge zu bedenken. Die EOS R5 ist ab sofort für € 4.385,- und mit dem RF 24-70mm F2.8L IS USM ab € 6.599.- erhältlich.

Was ist neu?
Völlig neuer 45MP FullFrame-Sensor mit großer Auflösung und großem Dynamikbereich.
8K-Videoaufnahme mit großen Fokusvorteilen gegenüber anderen Modellen.

Der eingebaute Bildstabilisator bietet eine marktführende 8-Stufen-Stabilisierung, wenn er mit dem richtigen Objektiv kombiniert wird – und JA! ES FUNKTIONIERT und das sogar phänomenal.

Neues Autofokussystem mit 100%iger Abdeckung

Die Sensor- und Prozessorkombination ermöglicht Burst-Geschwindigkeiten von bis zu 12 fps mit dem mechanischen Verschluss und 20 fps mit dem elektronischen Verschluss bei voller Autoexposition und Autofokus. Die Kamera verfügt außerdem über einen nützlich tiefen Puffer, unabhängig davon, ob man den CFexpress-Kartensteckplatz der Kamera oder den UHS-II-SD-Kartensteckplatz verwendet.

Die Kamera verwendet das CR3-Dateiformat mit einer Dateigröße von ~35-42 MB, wobei die Verwendung von C-Raw die Dateigröße auf etwa die Hälfte reduziert.

Bei so vielen Optionen hat Canon die Menüs neu organisiert – endlich, denn das war echt überfällig.
Auch bei meiner EOS R hatte ich schon einmal 1-2 Filme in 720p gefilmt, weil ich auf den falschen Knopf gekommen bin.

Autofokus System:
Das Autofokussystem der EOS R5 ist das fortschrittlichste, das wir bisher bei einer Canon-Kamera jeglicher Art gesehen haben. Als Dual Pixel AF II bezeichnet, bietet es eine 100-prozentige Phasendetektion über den Sensor (obwohl dies bis zu einem gewissen Grad von den Objektiven abhängt) und die gleiche Auswahl an Autofokus-„Fällen“ wie bei der EOS-1D X Mark III. Darüber hinaus nutzt sie die Technologie des Tiefenlernens, um Augen-, Kopf- und Gesichtsverfolgung für Menschen sowie Augen-, Kopf- und Körperverfolgung für Hunde, Katzen und Vögel anzubieten.

Handling:
– Hervorragende Gesamtergonomie, mit drei Drehreglern und direkten AF-Bedienelementen
– Beanspruchte Wetterversiegelung nach Canon EOS 5D IV
– Hochauflösende Sucher und LCD-Bildschirme können mit hohen Bildwiederholraten betrieben werden, was zu einer beeindruckenden Anzeigequalität führt, aber diese hohen Bildwiederholraten verringern die Batterielebensdauer merklich.
– Aktualisierter Akku mit höherer Kapazität, gleicher Formfaktor wie ältere Canon-Akkus
– CFexpress- und UHS-II-SD-Kartensteckplätze bieten eine Mischung aus Geschwindigkeit und Kompatibilität, auch wenn einige Benutzer ihre unpassende Natur nicht mögen werden

Sucher und LCD:
Die EOS R5 ist mit großen, hochauflösenden Displays ausgestattet, die der Konkurrenz in nichts nachstehen. Der Sucher ist ein OLED-Panel mit 5,76M Punkten und 0,76facher Vergrößerung. Obwohl die Vergrößerung nur geringfügig unter anderen Optionen liegt, ist sie immer noch groß genug, dass Canon eine Option zur leichten Verkleinerung des Bildes anbietet.

Das hintere LCD-Display ist ein 3,2 Zoll großes, voll bewegliches Display mit 2,1 Millionen Bildpunkten. Es ist eine nette Art, Ihre Bilder einzufangen, aber man wird vielleicht feststellen, dass man die Helligkeit erhöhen muss, wenn man es an sehr hellen Tagen zu verwendet.

*Kleiner Tipp: Wenn man den elektronischen Sucher auf 120 fps einstellt, sieht er besser aus als der optische Sucher.

Karten:
Schließlich ist die EOS R5 mit einem CFExpress-Steckplatz und einem UHS-II-SD-Kartensteckplatz ausgestattet. Die CFExpress-Karte ist schneller und die einzige Option, wenn man Raw- oder All-I-kodiertes 8K-Videomaterial aufnehmen möchte. Wenn man jedoch eine entsprechend schnelle SD-Karte verwendet, wird man keine nennenswerte Verlangsamung feststellen, es sei denn, man schreibt ausschließlich auf diese Karte mit langen Bursts von Raw- und JPEG-Dateien.

Soo Leute – das war’s mit der EOS R5-Review von mir.

Schaut gerne bei mir auf Instagram vorbei – dort gibt es immer alles tagesaktuell von mir. 😉

Dort bin ich am einfachsten für euch zu erreichen.

#CanonAustria #LiveForTheStory #CanonMoment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s